Boat Trip Komodo Islands

Eine Bootsfahrt, die ist lustig...

In unserem Break auf Lombok entschieden wir uns spontan dazu mit einem Boot auf die Komodo Inseln zu fahren. Im Internet recherchierten wir ein bisschen und fanden schließlich Kencana Tours, die preislich im Rahmen lagen (130 € für 3 Nächte).

Los ging es in Labuan Lombok, wo wir erst einmal verzweifelt das Boot suchten. Neben den (sehr teuren) Perama Tour-Segelschiffen sah unser Boot zwar etwas winzig aus, aber trotzdem vollkommen in Ordnung. Dafür war die Crew und unsere Mitreisenden sehr nett - hauptsächlich Backpacker aus den verschiedensten Ländern. Insgesamt hatten wir ein größeres Aufenthaltsdeck, ein Bereich zum Schlafen und eine einfache Toilette - also absolut ausreichend. Die Crew hatte zudem noch ein Räumchen, wo sie sehr leckere Speisen für uns kochten.


An unserem ersten Tag auf See zeigte sich bereits wer seekrank ist. Mir ging es, Gott sei Dank, gut und ich konnte die wunderschöne Natur genießen. Kristallklares Wasser und kleine Inseln umgaben uns. Unsere erste Nacht verbrachten wir dann mit einem anderen Bott vor Gili Bola, umgeben von Fledermäusen. Am nächsten Morgen ging es dann nach Moyo Island. Dort konnten wir am Strand schnorcheln und eine kleine Tour zu einem Wasserfall machen. Danach fuhren wir bis in die Nacht hinein weiter Richtung Nord-Osten. Der nächste Tag versprach gleich mehrere Ziele: Zunächst konnten wir auf Gili Laba auf den höchsten Punkt der Insel klettern, bevor es zum Pink Beach ging. Dieser Strand gehört zu den Wenigen auf der Erde, an dem der Sand pink leuchtet (je nach Sonneneinstrahlung). Also etwas ganz Besonderes... wenn man genau hinschaut. Danach ging es weiter zum Highlight der Tour: Komodo Islands. Dort konnten wir  ein paar Stunden an Land verbringen, bevor wir zu unserem Stellplatz inmitten der Mangrovenwälder und Flughunde fuhren.


Am nächsten Morgen sollten wir dann jedoch endlich die gefürchteten Komodo Drachen sehen. Dafür fuhren wir zurück nach Rinca Island, wo wir gemeinsam mit einem Guide eine Tour durch den Komodo Park machten. Dabei gibt es vorgegebene Wege, die man besser nicht verlassen sollte. Erst 2 Wochen vor unserem Besuch ist ein Tourist vom Weg abgekommen und wurde von einem Komodo Drachen gebissen. In den meisten Fällen ist der Biss dieser Tiere tödlich! Da er jedoch schnellstmöglich nach Singapur ausgeflogen wurde, hat er es glücklicherweise überlebt. So zumindest die Geschichte des Guides... Die Drachen haben wir unterwegs dann auch wirklich ein paar Mal gesehen. In kleinen Gruppen lagen sie in einem ausgetrockneten Flussbett oder direkt unter den Häusern der Guides. Da kamen wir ihnen schon sehr nahe. Doch Angst mussten wir eigentlich nicht haben, da wir ja immer die Guides mit ihren Stöckern dabei hatten.

Nach diesen Highlight ging es dann noch kurz zum Schnorcheln auf Kelor Island, bevor wir dann in Labuan Bajo ankamen. Theoretisch hätten wir noch eine Nacht auf dem Boot bleiben können. Jedoch war wohl jeder nach den drei Tagen froh wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und mal wieder richtig duschen zu können. Wir suchten uns daher ein nettes Zimmer in der Stadt und genossen ein bisschen "Luxus". Bei einer kleinen Tour schauten wir uns noch einen Tag die Hafenstadt an, bevor wir dann mit dem Flieger (über alle traumhaften Inseln hinweg) zurück nach Bali flogen. Unsere Tour im Break war zu Ende... es hat sich gelohnt!


Reisetipp: Abenteuer pur

Also wenn ihr ausreichend Zeit habt, dann solltet ihr diese Tour auf jeden Fall machen. Für das Geld bekommt ihr selten so viel geboten!

 

Meine Highlights:

  • Bootfahren mit Delfinen
  • Komodo Drachen in iher natürlichen Umgebung beobachten
  • fangfrischen Baracuda essen

 

Weitere Trips während meines Semester findest du hier:

-Bali - Ein Semester im Paradies

-Lombok, meine Liebe

-Gili Islands - die Perlen der Seen

-Willkommen auf Java

 

Solltest du noch Fragen zu Lombok oder zu meinem Semester haben, dann schreibe mir gerne. Ich freue mich auf eure Kommentare.

 

Reise: 10/2012 

Artikel: 12/2014


Kommentar schreiben

Kommentare: 0